Columbine ist Wäscherin. Pierrot ist Bäcker. Sie leben in einer reinen, weißen Welt. Columbine arbeitet tagsüber und liebt die Sonne, die Blumen, die Fröhlichkeit, aber nicht den Pierrot – denn der arbeitet nachts und im Backofen ist ebenso finster. Pierrot dagegen liebt die Nacht, den Mond und … Columbine! Da kommt eines Tages Harlekin, der Häusermaler ins Dorf mit all seinen bunten Farben…

Aber ist die Nacht wirklich schwarz? Welche Farbe hat der Ofen, wenn darin frisches Brot backt? Und wie lange halten Harlekins Farben Wind und Wetter aus?

Ein poetisches Märchen über die Farben der Liebe und des Lebens.

 

Das sagt die Presse:

Das Bachfest engagierte sich mit der 2012 ins Leben gerufenen Marke »Bach für uns« erst relativ spät für sein Publikum von morgen. Dafür umso intensiver…. Auch für Schulklassen gab es – leider wenige, dafür umso erlesenere – Angebote. Das restlos ausverkaufte Puppenspiel »Au Claire de la Lune« von Frank Schenke erwies sich als Kleinod und war im Sommersaal des Bacharchives bestens aufgehoben. Schenke, im Puppentheater Sterntaler beheimatet, ist mit dieser Collage aus Puppenspiel, Scherenschnitt und Cello eine poetisch-fantasiebewegende Inszenierung gelungen, die das Bachfest gerade durch diese leisen, erdigen Töne wohltuend bereicherte.

Claudia Lindner, Leipzig Almanach vom 23.5.2016

Idee: Sarah Schenke Darsteller: Frank Schenke Cello: Christoph Schenker Dauer: 45 min Erwachsene und Kinder ab 8 Jahre

Veranstalterinfo

Technische Bedingungen

  • bis ca. 100 Zuschauer
  • Bühnenfläche 5 m x 5 m
  • Stromanschluss 220 V / 10 A
  • eine Garderobe